Abschied tut weh……..

 

 

 

In der Grundschule ist ein siebenjähriges Kind, das oft verstört wirkt. Die Mutter klebt sehr an ihm, verabschiedet sich nur schwer und kommt dann jeden Tag nochmal ans Fenster und klopft, bis das Kind reagiert. Was ist zu tun?

Zunächst einmal sollten Sie mit der Mutter reden und sie bitten, ja auffordern, nach dem Abschied nicht mehr zu dem Kind zurückzukommen und an das Fenster zu klopfen. Das stört die Klasse und das Kind. Das beeinträchtigt, dass das Kind lernen kann, sich zu verabschieden. Die Mutter ist Vorbild und sollte sich auch so verhalten. Wenn sie das nicht kann, können Sie ihr empfehlen, dass sie sich selbst Hilfe suchen sollte. Manche Menschen sind so oft und so intensiv allein gelassen worden, dass sie sich nur noch schwer verabschieden können. Da helfen dann nur Beratung oder Therapie.

Wenn das Kind oft verstört wirkt, dann ist es mit irgendetwas überfordert. Hier spricht einiges dafür, dass das Kind mit der Mutter überfordert ist. Es erfährt jeden Tag eine Doppelbotschaft: Du musst zur Schule. Und gleichzeitig: Ich will dich nicht zur Schule gehen lassen, ich will mich nicht von dir trennen. Manchmal brauchen nicht die Kinder die Hilfe, sondern die Eltern oder wie hier ein Elternteil, die Mutter. Umso wichtiger ist es, der Mutter zu empfehlen, sich ihrer Probleme anzunehmen.

Series Navigation<< Mein Kind will immer nur zur Mama…….Wenn ein Kind zu klug und zu schnell ist … >>

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.