Zehn Tipps für die therapeutische Arbeit mit Kinderbüchern: 4. Gedanke

Jutta Bauer erzählt in ihrem Buch „Die Königin der Farben“ von eben dieser Frau, die die Welt mit ihren Gefühlsfarben gestaltet. Am Beeindruckendsten ist für viele KlientInnen die Stelle, als ihre Tränen das Grau wegschwemmen und die Farben wiederkehren lassen.

Die Teilnehmerin einer unserer Fortbildungsgruppen hatte an ihrer Arbeitsstätte die Idee, einzelne Seiten des Buches zu kopieren (in Farbe), ihren KlientInnen jeweils eines zu geben und sie zu bitten, dazu ihre Geschichte zu erzählen bzw. zu malen. Das Buch eignet sich sehr als Puzzle, dessen einzelne Teile zum Ausgangspunkt eigener Geschichten und Bilder werden können.

Dies gelingt auch wunderbar mit anderen Kinderbüchern. Manchmal biete ich ein „Buffet“ aus kopierten Seiten unterschiedlicher Kinderbücher an und bitte die Klientin, den Klienten, sich das Bild herauszusuchen, das sie gerade am meisten anspricht. Hier kann um das Bild herum eine eigene Geschichte „gesponnen“ werden, das Bild kann eine neue Umgebung erhalten, als Verwandlungsbild zerlegt und neu gestaltet werden usw.

Eine KlientIn habe ich selber zur Königin der Farben „ernannt“ und sie gebeten, zu malen und zu erzählen, was geschieht, wenn ihre Welt blau ist oder grau oder gelb oder ….

Series Navigation<< Zehn Tipps für die therapeutische Arbeit mit Kinderbüchern: 3. GedankeZehn Tipps für die therapeutische Arbeit mit Kinderbüchern: 5. Gedanke >>

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.